Dear Friends

DF8 Fragen (Dezember 98)

November 2007

Liebe Freunde,

diese Tour war die Beste von allen. Der Kameradschaftsgeist der Band und der Crew ist nicht uebertreffbar. Eine Menge Leute haben sich darueber ausgelassen wieviel Spass wir zu haben scheinen. Tja, man tendiert in diesem Job dazu, einen bizarren Sinn fuer Humor zu entwickeln. Wenn wir uns die Karte von 'the story so far' ansehen, fallen wir alle wieder um, Traenen der Freude, nach Luft japsend, in dieser Art.

Ich muss aufpassen, dass ich keine der Moronicas (Anmerk. der Uebersetzerin: frei nach 'moron' = schwachsinnig/idiotisch) aufrege, wenn ich ueber Tourplaene spreche... (Oh Moronica etc.), da sie dazu tendieren, sich etwas schwierig anzustellen; aber ich frage mich oft, was sie gerade machen, segne sie, wenn wir rueckwaerts und vorwaerts ueber dasselbe seelenzerstoerende, ueberwaeltigende, moralzersetzende Gelaende rasen, (hat keinen Einfluss auf uns NEIN!)

Alles was ich weiss ist dieses... Ich koennte sturzbetrunken in den Schnee pinkeln und eine geradere Linie zeichnen.

Hier sind wir nun, erreichen das Ende von 98, immer noch Terrain zu bestreiten fuer 'Abandon' in 99 und dann zeichnet sich das naechste Projekt schon gross ab. Was-auch-immer das naechste Projekt sein sollte, es scheint sich schon mit einer Aura umgeben zu haben; wie genau das passiert weiss ich nicht. Vielleicht findet es im Geiste statt. Wenn das so ist, kann es dort bleiben und ich geniesse Weihnachten zu Hause mit meiner Familie, solange ich noch kann.

Lasst mich erklaeren; es ist nicht so, dass ich plane es aufzugeben Weihnachten mit meiner Familie zu geniessen... es ist nur so, dass wir es vielleicht nicht viel laenger Weihnachten nennen koennen. Die Behoerden in Birmingham (Englands zweite Stadt) haben beschlossen, das Wort 'Weihnachten' mit 'Winterval' (Anm. der Uebersetzerin aus 'Winter' und 'Festival' zusammengesetzt) zu ersetzen. Im Namen der politischen Korrektheit, worum geht es denn dabei? Ich bin kein Christ aber.... Jesus Christ.... gebt mir eine Verschnaufpause. Der Begriff ist generisch und harmlos, Wohlwollen und Frieden zwischen Maennern (Entschuldigung, ich hatte nicht vor die Frauen und Kinder auszulassen!)....lasst es mich nochmal sagen.... Frieden zwischen menschlichen Personen ueberall, es bedeutet eine Mitte-der-Saison Pause vom Horror der Gesellschaft und einen Schwerpunkt auf hoehere Dinge, wie auch eine spezielles Gedenken in ihrem Glauben fuer Christen, die dafuer bekannt sind, dann fuer kurze Zeit nicht miteinander zu zanken.

Das schrecklichste Geraeusch das ich je gehoert habe war 'The shadow of your smile', auf einer musikalischen Saege gespielt (Widerspruch in sich) in der BA Executive Club Lounge, Terminal 4, Heathrow Flughafen. Mein Gesicht war eine schmerzverzerrte Grimasse; ich wollte mein Glas Pepsi zerquetschen. Wer ist es der entscheidet, dass wir in der Oeffentlichkeit 'froehlichbeschissener' Fahrstuhlmusik lauschen muessen? Und wer waehlt das Repertoire aus und die Ausstattung, wer verhandelt mit der Gema und wer kontrolliert die Lautstaerke? Ist es der Taeter selbst oder delegiert er an Junior-Elendshaendler. Es ist nur ein weiterer der allgegenwaertigen Schadstoffe, gegen die wir vage immun geworden sind. Ich schaetze wir sollten etwas Dankbarkeit fuer den Aufwand zeigen, der gemacht wurde, um unsere Geister zu verdummen; so dass wir reisen oder einkaufen koennen, ohne diese verrueckt machenden Ausbrueche von individuellen Gedanken, die die gewissenhafte Fluglinie, Hotelkette, Supermarktkette usw. so irritieren.

Ich denke die schmutzige Wahrheit hinter dem ganzen Gewerbe ist .... Vetternwirtschaft. Es kann nichts anderes sein. Es ist offensichtlich oder...Jimmy, der Fahrstuhlmusikdirektor (der, nur aus Zufall, der Neffe des Vorsitzenden ist) ist nach einer siebenjaehrigen Lehre elendig durchgefallen und konnte nicht, um gerecht zu sein, als Assistent des Scharnieroelers in der 'Klo- und Besenkammer'-Abteilung zertifiziert werden. Also...voila!... sie haben ihn als Verantwortlichen fuer die Tonbaender eingesetzt. Die Alternativen von der 'Politik' oder 'BBC Management' oder der 'Londoner Finanzwelt' konnten nicht verkraftet werden, da unser Jimmy leicht als zu 'clever' in dieser Art von Gesellschaft auffallen koennte und, letzten Endes, hat die hoehere Gesellschaft ihrem Ansehen alle Ehre zu machen.

In der Interviewabteilung.... es war ein schlechtes Jahr fuer Klassiker, aber hier sind ein paar Auszuege.

1)
Frage'werdet Ihr eine grosse Inszenierung haben oder werdet Ihr nur da rumstehen?'
IG ' wir werden nur dastehen'

2)
F 'wir hoerten, dass Steve Vai Steve Morse ersetzen wird, stimmt das?'
IG 'nein'
F 'aber es steht in den Zeitungen!'
IG 'was, in schwarz auf weiss?'
F 'Ja'
IG 'Tja nun , was kann ich sagen?'
F 'also, ist es wahr?'
IG 'Nein'
F '...?...?'

3)
F 'Was ist mit Ritchie?'
IG 'was ist mit Ritchie?'
F 'wird er wieder mit Deep Purple zusammenarbeiten?'
IG 'Nein'
F 'warum nicht?'
IG 'was soll der Sinn sein?'
F 'was meinst du?'
IG 'tja, da muss es doch einen Grund geben, oder?'
F 'wofuer?'
IG 'genau mein Punkt!'

Ich bin manchmal enttaeuscht, wenn Interviews sich eigenartig entwickeln. Ich verbringe eine Stunde oder so damit, einem anscheinend vertrauenswuerdigen Journalisten (bin ich bloed) aufrichtige Gedanken und intime Darlegungen zu geben und dieser stellt sich als Luegner heraus. Meine Worte werden verdreht und meine Motive misinterpretiert und der Kontext veraendert und alles im Namen des kunstlosen Gewerbes der Umvormulierung... man sieht und hoert es staendig F blah A blah

F 'Oh, also was du meinst ist..... gefolgt von einer unwahrscheinlichen Interpretation....
A 'Nein, was ich meine ist was ich sagte, wasch' deine verdammten Ohren aus, du Bloedmann.'

Manchmal sind Fragen schwer zu beantworten. Hat der Fragende ein unterliegendes Motiv? Werde ich geleitet, vielleicht arglos, in einen Bereich, den ich vorzugsweise vermeiden wuerde?

Was auch immer es sein sollte, ich muss etwas sagen; und, von allen Fragen die ich bekomme sind so viele gleich. Die Antworten sind jedoch immer unterschiedlich.

Hier ist ein F & A, das ich letztens gemacht habe. Ich habe die originale Anfrage verloren (oder abgeheftet sic), aber die Antworten habe ich noch, fuer die -ich bin mir sicher- ihr euch gerne die Fragen ausdenken werdet!

Antworten auf deine Fragen, in Absaetzen in Reihenfolge,

1. Es ist mir eine Freude.

2. Stolz kommt vor dem Fall, wie man sagt. Ich versuche jeden Tag mich bescheiden zu geben und scheisse... ja, natuerlich bin ich stolz.

3. Da habe ich nie drueber nachgedacht. Ich war nie ehrgeizig, nur ein Traeumer. Da ist ein grosser Unterschied zwischen haben wollen und traeumen.

4. Ich singe viel. Ich rauche ein bisschen, manchmal. Ich trinke ein bisschen. Ich esse meistens gutes Essen. Ich bin koerperlich sehr aktiv und denke, dass ich Glueck habe.

5. Ich habe eine gewisse Hochachtung fuer Wuerde; also werde ich rocken bis ich rolle.

6. Meine Frau hat einmal einen Ahnenforscher konsuliert und zu ihrer grossen Belustigung herausgefunden, dass der Name 'Gillan' 'Sohn eines kleinen Dieners' bedeutet. In diesem Fall bedeutet 'klein' unbedeutend. Ist dieses bedeutungslos? Vielleicht. Interessant? Definitiv nicht. Es ist ein komisches Gefuehl respektiert zu werden, wenn man immer noch 'den Rebellen' im Herzen traegt. Ich kann nicht sagen, dass ich mich damit komplett wohlfuehle.

7. Ich muss zugeben, dass das Make-up unseres Publikums bei weitem nicht an das herankommt, ws man bei einem 'KISS'Konzert vorfinden kann.

8. DP ist DP. Ich hoffe, das sich dabei etwas fuer jeden Rockfan finden laesst.

9. Hier ist die neueste Auftrittsliste.... blah, blah. Die neuen Songs kommen gut an; sie waren alle mal neue Songs, vor langer Zeit.(Nun, das ist etwas verzwickt).

10. Diese Tour dauert ungefaehr ein Jahr, mit Unterbrechungen von 10-14 Tagen zwischen den Kontinenten. Wir haben im Durchschnitt fuenf Staedte in der Woche, wenn wir heiss sind.

11. Ich habe mich mit Tony und Geezer richtig besoffen. Am naechsten Tag war ich in der Band. Ich liebe diese Jungs. Es war ein tolles Jahr; die Band und das Publikum haben mich sehr gut aufgenommen. Ich habe mich ueberhaupt nicht wie eine Aushilfe gefuehlt, aber ich habe verstanden warum Ozzy der Mann fuer Sabbath war. Es war cool...ich habe mein Bestes gegeben.

12. A)Kann mich nicht erinnern. B)Komisch.

13. Die Band ist am Leben, funktioniert, ist souveraen und wieder gefaehrlich. Steve war der Katalyst und all die anderen Elemente sind wieder an ihren Platz gerutscht.

14. Es ist eine lange Geschichte.

15. Hab' nicht mit ihm gesprochen seit er gegangen ist. Ich trage ihm nichts nach, wuensche ihm Glueck, und, nein, das kann ich mir nicht vorstellen.

16. 'Dreamcatcher' ist eine andere Geschichte, es ist kein 'Rock' Album. Steve Morris und ich sind die einzigen beiden. Ich denke, Leute werden die Stimmung des Albums verstehen, wenn sie die Geschichte hinter 'Gunga Din' lesen. Du kannst alle Texte auf meiner Webseite bekommen, neben vielen anderen interessanten Schaetzen.

17. Ich hoere mir generell extrem obskure Musik an. Ich mag es, meine Freunde zu nerven. Nein, ich werde sie nicht auflisten.

18. Ich habe mich, zusammen mit talentierten Freunden und Kollegen, in verschiedene hoffnungslose Unternehmen hinein- und heraustreiben lassen. Leider war unter uns keiner ein Geschaeftsmann. Aber es machte alles Spass, solange es andauerte.

19. Mein Beitrag wurde in zwei dreistuendigen Sessions aufgenommen. Ich hatte grossen Respekt fuer alle, die involviert waren, aber fuer keinen mehr als fuer Tim Rice. Tim hat mich ein paar Jahre spaeter angerufen, um General Peron in Evita zu spielen. Ich habe mit einer grossen Entschuldigung abgelehnt. Ich kann mir nicht vorstellen, nochmal so etwas zu machen, aber wer weiss? Ich weiss nichts ueber 'Anti-Christ-Superstar', aber ich vermute, dass es im Vergleich schlecht abschneidet; vor allem in der Kategorie 'Verstand/Witz'.

20. Ich dachte der Regisseur war ein Arschloch.

21. Ja, ich benutze es so gut ich kann. Nein, ich lade keine Pornos herunter... ich bin an Comedy-Sex interessiert.

22. Touren bis weit ins Jahr 99, dann ein weiteres Album, etwas richtig Besonderes dieses Mal.

23. Es war mir ein Vergnuegen und Hallo.

Es war eine schwuele Nacht in
  der dritten Woche im Mai
Ich traeumte
Mit dem Gesicht nach unten liegend
Nackt
Ich runzelte die Stirn
Verdammte Hunde
Bellend
Verdammtes Eich
hoernchen Hmmm
Einkuscheln
Ein Crescendo
Huendische Warnungen
Steh auf
Was ist das?
Eine Figur
Reibe meine Augen
Eine Taschenlampe
Ein Mann geht weg
Etwas Schweres an seiner Huefte
Heulen
Danke Jungs
  (einer ist eigentlich ein Maedchen, macht es ihr was aus? Nein.)
Jemand schleicht sich fort
Ich eile nach unten
Und greife nach
...einem Regenstock...?
Mich durch Tueren fummelnd
Ploetzlich eingerahmt
Im Licht der Lampe
Ich kreische voran
Eine Todesfee
Nach zwei Schritten
Meine nackten Fuesse
Treffen auf den Kies der Einfahrt
Jenseits von Schwerkraft
Sehe ich den Milchmann
Davonfahren
Es ist alles in Ordnung
Rufe ich meiner Frau zu
Als sie ruhig der Polizei riet
Dass die Krise
Vorbei sei
Den Hunden zufolge, jedenfalls
Die bereits schlafwandelten
Mit dem Zucken
Von wau-enden Gruessen
Fuer den Postboten.

Sei euer Winterval Froehlich und Strahlend
Und schlaft alle sicher in der Weihnachtsnacht.
Frohe Festtage,
Love & Peace,
Ich danke euch, sehe euch im naechsten Jahr.

Peace & Love
Ian Gillan

Copyright © Ian Gillan 1998

Zurück zum:
return to DF index