Dear Friends

DF 30 - Ergebnisse des Caramba Preisausschreibens

Mai 2003

Liebe Freunde

Die Wertung:

Danke an alle, die sich beteiligt haben, es gab enormen Zuspruch. Wie ihr vielleicht erraten konntet, hatten wir bei der Frage Was ist die Zeit? nicht eine einzelne, vordefinierte Antwort vor Augen...

So haben wir nach etwas originellem, bewegenden oder witzigem gesucht (und in der Kürze liegt die Würze - Ed)

Eine grosse Anzahl von euch antwortete mit '17.17 Uhr', und eine ebenso grosse mit 'Jetzt'; beides im engeren Sinne richtig.

Einige schickten Gedichte, andere Thesen, und noch ein paar sandten unzüchtige Angebote. Einige schickten Bestechungsversuche und andere kopierten ganze Abschnitte aus Schulbüchern.

Wir danken den Teilnehmern, für die Englisch keine Muttersprache ist. Wir nahmen uns extra Zeit um sicherzustellen, dass wir sie richtig verstanden.

Die Gewinner herauszufinden war eine anregende Herausforderung und wir landeten bei zwei ersten und drei zweiten Preisen, da wir zwischen diesen nicht mehr unterscheiden konnten. Der dritte Preis wurde wegen des dritten Absatzes in seiner Antwort vergeben.

Wir legten für hochqualitative Kandidaten einen Stapel von MIDs (unter den Absendungen erwähnt) an, liessen es aber bleiben, als wir einhundert davon überschritten.

Euch allen also noch einmal ein Danke schön. Freue mich, euch Gewinner auf einem Konzert eurer Wahl zu treffen.

Cheers, ig

Die Frage: Was ist die Zeit?

Erste Preise:

VIP Paket, zwei Tickets und Backstage-Pässe für eine beliebige Deep Purple Show,
plus einer handsignierten Fahnendruckausgabe von IG's neuem (und bislang unveröffentlichtem) Buch.

  • Von: kawies@spray.se (Karin Wieslander)

    Es ist die Zeit, da ich einen unwissenschaftlichen aber mächtigen Präsidenten in das Land eines seinesgleichen, aber nicht ganz so mächtigen, einfallen sehe und die lebenden kleinen Leute leiden.

    Und die Welt steht in Sorge und Zorn beobachtend daneben, machtlos solange Geld regiert.

    Es ist die Zeit, da Kirschblüten sprießen und Amseln singen. Und drei Dohlenpärchen in unserem Kamin nisten. Die Natur beschwört ihre Kraft, um zu versöhnen und die Seelen der verstörten Gemüter zu erheben.

    Das ist die Zeit, Musik deinen Geist erfüllen zu lassen.

    Karin

  • Von: John_Rice@dnv.org (John Rice)

    Probleme, mit denen ich mich bei der Beantwortung dieser Frage konfrontiert sehen kann (oder auch nicht), sind nicht auf die relativ einfache Verwendung des Substantives "Zeit" zurückzuführen, sondern auf das verblüffende Beharren des Fragestellers auf der Verwendung des bestimmten Artikels "die". "Was ist Zeit?" wäre eine relativ einfache Frage, frag halt Einstein oder Douglas Adams! OK, die Antwort müsste also so gegenwärtig unbeweisbare Ideen wie das quantum flux anerkennen, und sie könnte die Existenz von multiplen parallelen Universen erklären, oder sich auch mit Fragen der Philosophie, Glauben und genereller Existenz in jeder Hinsicht befassen ... aber es wäre begrifflich nachvollziehbar.

    Andererseits ist "Was ist die Zeit" eine sauschwere Frage! Ein gemeiner glitschiger Interrogativ, der sich jedes Mal ändert, wenn du es fragst (oder gefragt wirst). Als Phrase erfüllt von Zweifel und Unruhe. Trotz des offensichtlichen Wunsches etwas Spezifisches festzulegen, eine definitive Ein-für-alle-Male-Antwort zu produzieren, und die Zeit davon abzuhalten fortzuschreiten, gibt es ebenso einen perversen kleinen Unterton in den Worten, eine Furcht offenbarend (obwohl sie zu verbergen vorzuziehen wäre), dass "Zeit" -- an irgendeinem Punkt (oder Punkten) -- einfach vergessen könnte linear zu sein, ihre Taschen packt und auf der Stelle in mehrere Richtungen davonschwebt. Meine bevorzugte Zeit? Meistens möchte ich nächste Woche sagen, bin ich aber dorthin gekommen, denke ich oft anders darüber.

    John Rice

Die zweiten Preise:

VIP Paket, zwei Tickets und Backstage-Pässe für eine beliebige Deep Purple Show.

  • Von: Richard.Poustie@bmrb.co.uk (Poustie, Richard)

    Die Zeit ist eine britische Zeitung für Zischlautfetischisten.

  • Von: Colin.Hadden@tafensw.edu.au (Hadden, Colin)

    Eigentlich eine sehr tiefgründige und bedeutungsvolle Frage.

    Wo ich bin (im Land Down Under) ist es 10 Uhr 32 und Mittwoch, der 23. April.

    In Kalifornien ist es 17 Uhr 32 und Dienstag, der 22. April.

    In Ian's Hinterhof ist es Zeit für ein Bier und Bogenschießen üben.

    In Steve's Cockpit ist es Zeit für Gitarre üben.

    In Paicey's Ställen ist es Zeit für eine Wette.

    In Roger's Badezimmer ist es an der Zeit, das Tattoo auf der Nase entfernt zu haben.

    In Don's Wohnzimmer ist es Zeit, einen Schwatz mit Jon zu halten.

    In Jon's Gedächtnis ist es Zeit, über Tony Ashton und sein Wohl nachzudenken.

    In Baghdad ist es Zeit zum Leben zurückzukehren.

    In Queensland ist es 1827.

    Bei Caramba ist es Zeit, den Preis für eine großartige Webseite entgegen zu nehmen.

  • Von: ozzy_osmond@attbi.com (Steve Boyd)

    Hängt davon ab, was eure Definition von "ist" ist... Da Zeit nur in der Wahrnehmung eines jeden von ihr existiert, würde ich vorbringen müssen, dass Zeit überhaupt nicht einmal wirklich existiert. Ich habe sie bestimmt noch nie gesehen...

Der dritte Preis:

Eine signierte Ausgabe von IG's Biographie.

  • Von: pryan@mac.com (Paul Ryan)

    Was ist die Zeit?

    Zeit ist ein relativer, abstrakter Begriff, der aufgrund seiner eigentlichen Wesensart nicht definiert werden kann. Sobald ein Versuch gemacht wird eine Definition von dem, was die Zeit ist, zu schaffen, ist die Definition schon unwahr. Eine bessere Frage wäre vielleicht 'Was ist eine Zeit', da dies keinen bestimmten Artikel etwas zuweist, was nicht definiert werden kann.

    Die kleinste Einheit der Zeit, die Sekunde, basiert auf der Frequenz des Caesium 133. Existierten Sekunden nicht, bevor diese Einheit geschaffen wurde? Wir leben in einer Welt aus Standardisierung, in der das ganze Vereinigte Königsreich nach der selben Standardzeit lebt, alles im Auftrag, pünktlich die Züge zum Fahren zu bekommen. Was ist falsch an einem klein wenig Angleichung manchmal im Leben? Wir haben mehr Zeit in unseren Händen als jemals zuvor, aber wir sind zu gestresst von a nach b in der kürzest möglichen Zeit zu kommen, derweil das Leben an uns vorbeifließt, oder wir ziemlich am Leben vorbeiziehen!!

    Das ärgerlichste Beispiel von Präzisionszeitberechnung hält Einzug in der Musik. Schon mal Cubase, Pro Tools oder irgendeine andere digitale Musiksoftware benutzt? Warum auf der Welt soll irgendjemand ein Tempo auf der vierten Dezimalstelle festnageln wollen!!!!? Die Schönheit der Musikschöpfung ist der Chaosfaktor, wo Fehler (oder musikalische Inkonsistenzen!) zu dem werden, was als Gefühl bekannt wurde. Bitte, gebt mir etwas Gefühl zurück.

  • Es kamen die üblichen Regeln zur Anwendung: das Caramba Team beurteilte beliebig die Einsendungen, und die Antworten der Gewinner sind wie versprochen veröffentlicht.

    Cheers,
    Ian Gillan

    Copyright © Ian Gillan 2003

Zurück zum:
return to DF index