Dear Friends

DF 3 Liverpool (Juli 97)

Liverpool, 15. Juli

Liebe Freunde,

es ist diese Jahreszeit. Die die britische Presse als 'die naerrische Zeit' bezeichnet.....Ein paar verstreute Shows, ein bisschen Aufnehmen, ein Streik der Fluggesellschaften (warum nicht? jeder freut sich auf seinen Urlaub).

Ich kann aus niemandem etwas Vernuenftiges herauskriegen, und keiner versteht ein Wort von dem was ich sage; aber das ist in Ordnung weil ich gerade an einen wundervollen Ort abdrifte. Es gibt einen deutlichen Mangel an blah. Das ist erfrischend, keine Regierungen oder Goetter bis jetzt und nicht eine Bestie am Fenster. Je weniger zusammenhaengend meine Ideen sind, umso greifbarer scheinen die Zusammenhaenge. Es ist wahrscheinlich wahr, dass eine Gedankenwelle mehr umfasst als ein Gedankenteilchen, und es ist es wert darueber nachzudenken, obwohl es eine Anstrengung im herkoemmlichen Sinne sein wird.

Unten auf dem Planeten war ich kuerzlich in Lahr, Deutschland fuer ein Festival mit Deep Purple, es war toll. Dann Beirut, klasse Atmosphaere; mein erstes Mal dort seit 66/67, als Roger Glover und ich dort mit Episode Six im Casino du Liban aufgetreten sind.

Bin direkt vom Gig, ueber die Hotelbar, zum Flughafen gefahren. Flog nach London, fuhr nach Liverpool, checkte in den Parr St. Studios ein. Arbeitete Do. und Fr. mit Steve Morris an Aufnahmen von einigen zusaetzlichen Tracks fuer 'Dreamcatcher' (nun zur Veroeffentlichung auf Caramba ueber ARK21/EMI im spaeten September/fruehen Oktober dieses Jahres vorgesehen). Am Sa. flog ich nach Zuerich fuer ein weiteres Festival. Sonntag zurueck nach Liverpool mit Swissair. Waehrend des Fluges habe ich mit Zuversicht Milch auf meinen Salat gegossen und dann, (was zum Teufel!) aus einem genauso aussehenden Behaelter, Salatdressing in meinen Kaffee, waehrend ich den besorgt aussehenden Gentleman in 5B angelaechelt habe.

Ich bin nicht besonders gut mit Tuben und Behaeltern. Habt Ihr jemals versucht Vicks Sinex in Eure Augen zu traeufeln? Nein? Naja, ich habe es getan; und Ohrentropfen sind auch nicht viel besser. Es gibt verschiedene andere Mittel, die ich irrtuemlicherweise missbraucht habe, und bei einer Gelegenheit habe ich meine Zaehne mit etwas pfefferminzigem geputzt, das dazu bestimmt war in einer ganz anderen Koerperoeffnung benutzt zu werden.

Ist es nicht interessant die Qual der Eurokraten zu betrachten, waehrend die ECU (Europaeische Waehrungseinheit, Anm. der Uebersetzerin) durch Seife und Waschlappen glitschig wird? Sie haben wohl nicht mitbekommen, dass das weltweite Musikbusiness schon fuer viele Jahre den US Dollar als einziges Zahlungsmittel benutzt hat. Letztendlich wird jeder bezahlt, in Yen, Mark oder Pfund, was auch immer sie wollen. Also, was ist das Problem? Wer beschwert sich? Absolut niemand. Welche Regierungen waren involviert? Absolut keine. Was wissen Politiker vom Wirtschaftsleben? ..... Genausoviel wie ich, absolut nichts.

Ich danke Euch fuer all Eure Briefe und Nachrichten und Gedanken, und willkommen an alle Besuchen, die sich im Guestbook auf meiner Webseite auf http://www.gillan.com angemeldet haben waehrend ich diesen Brief schreibe (der auch auf Der Seite erscheinen wird). Ich mache gerade einen neuen Schub an Beobachtungen fuer unseren Mann bei Caramba, Steve Campbell, fertig, und diese werden auch auf der besagten Seite unter der Kategorie 'anecdotage' zu finden sein.

Als ob mein Leben nicht himmlisch genug waere.

Peace & love,

Ian Gillan

Copyright © Ian Gillan 1997

Zurück zum:
return to DF index