Dear Friends

DF 14 - Die Zweite Frage & eine Theorie (Januar 2000)

Oktober 2008

Liebe Freunde,

Es gab eine ausgezeichnete Reaktion auf die Erste Frage im Wettbewerb. Für diejenigen die fragen ‚habe ich schon gewonnen?' ist die Antwort nein, noch nicht. Wir haben einen Weg zu gehen. Macht euch keine Sorgen wenn ihr eine Frage verpasst, es würde mich überraschen wenn irgendjemand alle Fragen korrekt beantworten würde. Die Erste war einfach.

Frage 2. Was fehlt? Ian Gillan und……. ………Kommen Davon.

Ist das auch einfach? Schwer für mich zu sagen, wir werden es bald herausfinden. Vergesst nicht den Email-Link zu verwenden und es nicht ins Gästebuch zu geben. Zuwider Handelnde werden gevögelt (?), außer natürlich sie möchten lieber nicht, in welchem Falle es Spott auch nett tut.

Zu Anfang habe ich es nicht bemerkt. Es schlich sich gerade zum Ende der letzten DF ein; sehr subtil. Um euch zu ersparen es zu suchen lasst es mich für euch zitieren: ‚Es ist ein neues Jahrhundert oder wird in Kürze eines sein (abhängig von eurer Betrachtungsweise) …'. Da, in den Klammern, liegt die Herausforderung. Während die meisten von uns akzeptiert haben dass der Jahrhundert-Wechsel das Vorübergehen von zweitausend Jahren seit der Geburt (sic) von Jesus Christus markiert, nicht so mein Freund Steve. Zugegeben, er ist nicht alleine, da gibt es zumindest sieben Andere die seine Theorie teilen dass (stoppt das Feuerwerk, ups, zu spät) das neue Jahrtausend nicht vor dem nächsten Jahr, 2001, stattfinden wird.

Ich bin immer froh darüber zu lernen, und eines der Dinge die ich gelernt habe ist, Auffassungen nicht mit Tatsachen zu verwechseln. Die andere Sache die ich gelernt habe ist, kein Dampfbügeleisen zu verwenden während man nackt ist, aber das habe ich schon früher erwähnt.

Ich glaube nicht dass ich jemals so früh in einem DF angefangen habe abzuschweifen, es muss diese Diät sein auf der ich gerade bin. Nun, es ist nicht wirklich eine Diät, mehr ein Fleck von sauberem Leben. Ich stelle fest dass die Feiertage jedes Jahr ein wenig länger dauern, und Weihnachtskuchen Mitte Jänner sogar besser schmecken. Wo war ich? Ah ja, das neue Jahrtausend wird nicht vor nächstem Jahr, 2001 stattfinden. Lasst uns diese Theorie untersuchen.


2000 oder nicht 2000

Wie ich es verstehe, basiert die 2001 Theorie auf der Überzeugung, wie sie von Patrick Moore vorgebracht wurde, dass die Null oder Nichts, nicht entdeckt (oder erfunden) war zur Zeit von Christi Geburt.

Wenn ihr die anderen bestreitbaren Punkte auf der Seite lasst, und annehmt, um der Auseinandersetzung willen, dass Christus zum angenehmen Zeitpunkt des 25. Dezember im Jahr Eins (1) geboren wurde, und dass man über die Zahl Null kurz danach gestolpert ist; dann wird das Zweite Jahrtausend sicherlich Schlag Mitternacht am 31. Dezember 2000 beginnen.

Ich erkenne an dass, wenn Sein Geburtstag nicht am 25/12/0 sein kann (weil die Null noch nicht existiert), es dann der 25/12/1 sein muss.

Sein zweiter Geburtstag, nachdem er gerade ein Jahr gelebt hat, müsste daher der 25/12/2 gewesen sein und so weiter bis er seinen zehnten am 25/12/10 erreicht hat, oder wenn ihr der Linie folgt, er würde seinen zweitausendsten Geburtstag am 25/12/2000 erreichen. Was euch euer 2001 Jahrtausend gibt.

Aber wir alle wissen dass, mit dem vermissten Jahr (0 wird 1), Er nur 12 Monate alt war an Seinem 2. Geburtstag, neun Jahre alt an seinem zehnten Geburtstag und eintausend-neunhundert-und-neunundneunzig Jahre alt war an Seinem zwei-tausendsten Geburtstag.

Daraus folgt dass wir entweder a) Änderungen in unserem Planungskalender, um so vorzusorgen für die späte Entdeckung der Null, oder b) zu akzeptieren dass Er nicht nur von einer jungfräulichen Mutter geboren wurde, sondern auch sofort voll einsatzfähig war als hübscher Einjähriger, nach einundzwanzig Monate dauernder Tragezeit, oder zwanzig wenn wir den ersten ignorieren, was wir, fürchte ich müssen, bei Abwesenheit von jeglicher Null.

Und, in Abwesenheit von Nullen, müssen wir das Vakuum von zwei Jahren bedenken, das Seine Geburt umfangen haben muss. Die Schlussfolgerung daraus ist die eindeutige Möglichkeit dass Cäsar den Rubikon im Jahre 50 v.C. überquert hat, nicht im Jahre 49 wie es allgemein geglaubt wird. Die Argumente dafür und dagegen sind, natürlich, das identische Gegenteil der gegenwärtigen Jahrtausend-Debatte. Der einzige Vorbehalt ist für beide Seiten, dass zu einem unbekannten Zeitpunkt, wenn man in die andere Richtung im v.C.-Kalender geht, es möglich ist dass jemand eine Null gefunden hat, sie an den Anfang (oder das Ende, wie sie fälschlich geglaubt haben) angehängt hat und so ein Ungleichgewicht im Spiegel der Zeit wie wir sie kennen geschaffen hat.

Wenn das wahr wäre, dann könnte das einiges Licht auf die Jungfräuliche Geburt werfen. Der Punkt ist, dass es da ein ganzes Jahr gegeben haben könnte (oder minus Null, wie es bekannt hätte gewesen sein können) über das wir nichts wissen, weil noch nichts zu entdecken gewesen wäre. Dies würde bis zu einem gewissen Grad das plötzliche Erscheinen des Jesuskindes erklären, und das darauf folgende Aufsehen.

Zu einem gewissen Grad, aber nicht vollständig.

Wenn wir die vollständig vernünftige Möglichkeit annehmen dass es eine Null im Vorchristlichen Kalender gab, aber nicht im Nachchristlichen, dann war es entweder so dass a) Maria auf normale Art (wir werden uns jetzt nicht über drei Monate streiten nach all diesen Jahren) eine einjähriges Kind geboren hat, oder b) die Jungfräuliche Geburt war ein Trick um die Verlegenheit der Machthaber zu verschleiern, die eine Null verlegt hatten die direkt bis zum Zeitpunkt der Geburt existiert zu haben scheint.

Da das Benehmen der Machthaber dafür bekannt ist, die einzige Konstante in der Geschichte der Menschheit zu sein, wissen wir dass das erste was sie getan haben würden ist, sofort die Existenz der vorgeburtlichen Null zu leugnen, die ganze Sache unter den Teppich zu kehren und zu warten, bis jemand Anderer, nachdem sie schon längst dahin waren, den ganzen Dreck saubermacht, d.h. die gegenwärtige Meinungsverschiedenheit, all diese Jahre später. Wir sind nicht wicher wie viele Jahre später; die meisten Gelehrten halten die Geburt von JC für ein Ereignis des Jahres Sechs, aber kümmert euch nicht darum.

Kaum überraschend, könnten wir schließen, im Zusammenhang mit dem momentanen Chaos. Alle Arten von Verrückten laufen herum mit Tafeln auf denen steht ‚der Anfang der Welt ist nahe' und ‚sei bereit Deiner Schöpfung zu begegnen', sogar obwohl sie laut der Bibel schon eine gehabt haben (ich meine Schöpfung), aber, seltsamerweise, nichts über sie wussten bis sie viele Jahre später in gedruckter Form erschien.

Hallo………hallooooo

Friede & Liebe,

Ian Gillan

Copyright © Ian Gillan 2000

Zurück zum:
return to DF index