Dear Friends

DF 10 - Voraussicht - Kuala Lumpur

30. April 1999

Liebe Freunde,

Nach der NATO-Schmährede im letzten (nur elektronischen) DF bin ich glücklich darüber, zu anderen Angelegenheiten weiterzugehen, mit einem kleinen Rat an unsere ehemaligen Anführer (die offensichtlich keinen bekommen; Rat, meine ich) …die beste Reaktion auf eine Krise ist die Voraussicht.

Die Shows in Brasilien, Chile, Argentinien, Australien und Malaysia waren in jeder Hinsicht unvergesslich, nicht zuletzt wegen meiner Entdeckung von noch einem Eintrag in die Liste von ‚Aktivitäten die man vermeiden sollte wenn man nackt ist', nämlich ein Dampfbügeleisen zu verwenden.

Ich habe die Kritiken auf dem ‚Highway Star' und die von Carla und Patricia hier auf Caramba gelesen. Danke an euch alle für die Zeit die ihr aufgewendet habt, es bedeutet eine Menge. Ich habe viele Freunde, alte und neue, auf diesem Trip getroffen, und ich bin bereichert mit Wärme und Ideen nach Hause gekommen. Die Atmosphäre in der Band ist lebhaft und wir sind alle in der richtigen Stimmung für den nächsten Abschnitt der Tour im Juni und Juli in Europa und für den späteren Teil des Jahres, der uns beim Arbeitsbeginn für das neue Album sehen wird.

Ich traf einen kleinen Kerl namens Quinten Callaghan, auf einer Straße in Adelaide. Ich spazierte dahin (wie ihr es tut) mit Charlie, unserem Chef der Mannschaft, und Rob, unserem Monitor-Mann. ‚Hallo' quiekte eine unverwechselbare Stimme von irgendwo da unten. Wir hielten an und schauten auf einen Rollstuhl, der neben uns angehalten hatte. ‚Habe dich im Fernsehen gesehen Kumpel, du weißt Hey Hey Saturday, verdammt gut, ich habe es wirklich genossen.' Es war Quinten, auf ein Kissen gestützt, sein Körper nicht viel größer als sein Kopf, und am Ende seiner kurzen Arme spielten wunderschöne, lange und geschmeidige Finger untätig mit den Kontrollen seines Gefährtes. Er lächelte; daran gewöhnt, nehme ich an. Sein Charme im Gespräch nahm uns sofort die Nervosität und wir unterhielten uns für eine Weile.

Als wir uns trennten, nickten Charlie, Rob und ich gemeinschaftlich wie De Niro und zählten unsere Segnungen. Er rief mich am nächsten Nachmittag an und fragte ob die Einladung zur Show noch immer stünde. Ich sah ihn danach nicht, daher bin ich nicht allzu sicher ob er es geschafft hat, aber in jedem Fall ‚Hallo Quinten' und ‚Hallo' zu jedem sonst den zu treffen ich das Vergnügen hatte.

Ich muss unsere fabelhafte Mannschaft erwähnen; sie machen das Leben für uns so einfach. Sie ermöglichen es uns besser auszusehen und zu klingen als es die meisten Umstände zulassen würden. Ebenso ihre Anstrengungen in der Kategorie ‚hilf dem Sänger' weit über jeden Ruf der Pflicht hinaus. Dies ist ein weites Spektrum, aber ich beziehe mich speziell auf die Willigkeit, sogar die Begeisterung die sie zeigen wenn sie mir mit ‚Feld-Ausflügen' helfen. Unglücklicherweise haben wir es nicht nach Ayers Rock geschafft, wegen eines seltenen Zusammenbruchs der Konversation zwischen mir und dem Management, aber es gab keinen Mangel an willigen Händen die mich auf meinen vielen, vielen kulturellen Ausgängen begleiteten.

Blitzumfrage: Hier ist eine weitere jener seltsamen Anfragen, die mir von Zeit zu Zeit unterkommen.

Zum Zwecke des Füllens von Platz in einer Zeitung, und um Publicity zu bekommen, wird von mir erwartet, mein Leben in kleine Phrasen einzukapseln, die auf mich zurück geworfen werden und für den Rest meines Lebens als unantastbare Wahrheit zitiert werden. Wie ich schon früher gesagt habe macht es mir daher großes Vergnügen, unterschiedliche Antworten auf die gleichen dummen Fragen zu geben. Von mir aus, aber, mit Respekt, ich kann es nicht so ernst nehmen wie es viele Leute gerne hätten. Daher, und zu eurer Belustigung, lade ich euch herzlich ein, die Fragen (sie könnten nicht dümmer sein) zu den Antworten zu erfinden.

Dieses Mal ist es ein Wettbewerb. Der Preis für den Sieger sind zwei Backstage-Pässe zu einer DP Show eurer Wahl. Der Gewinner wird der Kürzeste oder der Witzigste oder möglicherweise der Genaueste sein. Zum Beispiel 1) Wie würden Sie ein Rhinozeros beschreiben?

OK, ihr seid dran, hier sind die Antworten…

1) Hornig (kann im Englischen auch "geil" bedeuten - Anm. d. Ü.)

2) Ich bin wirklich sagenhaft(oder auch fürchterlich/grandios/schrecklich/ungeheuer/wunderbar)

3) a) Optimismus b) Optimismus

4) a) koordinierende Bewegung b) koordinierende Ansprache

5) Ich mache das eine, ich mache das andere, dann mache ich wieder das eine, und so weiter

6) Auren, in einem ganzheitlichen Sinne, haben unendliche Vielfalten. Die Frage gibt keine Antwort.

7) a) Ignoranz, b) Wissen

8) Viele, aber die meisten enttäuschen mich

9) 1967, Wembley, QPR gegen WBA, tolles Spiel

10) Nur wenn ich glücklich bin

11) QPR 5, ManU 1

12) Ich habe einiges an Würde

13) Lesen, Schreiben und Tischlerei

14) ‚Thirteen Gun Salute' - Patrick O'Brien. Harper Collins. Das erste in dieser durchgängigen Serie ist ‚Master And Commander'

15) A) Die Behörde losgeworden zu sein, b) Abendessen mit der guten Fee, c) ein neues Auto

16) Guinness

17) Die Europäische Gemeinschaft

18) Ach du meine Güte. Nun, das ist eine schwierige Frage. Oh ja, Sie haben vergessen nach meiner Schuhgröße zu fragen. Es ist 44.

Steve und ich werden die Juroren sein. Wir werden die Originalfragen in ein paar Wochen veröffentlichen, zu welcher Zeit der Wettbewerb bereits beendet sein wird. Ihr könnt die Antworten ins Gästebuch stellen oder, wenn ihr schüchtern seid, schickt sie per Email über den Link ‚facility'.

Dienstag, 13. April '99. ‚The Australian', eine nationale großformatige Zeitung, brachte diesen Reuters-Bericht auf Seite neun. Von ‚einem Berichterstatter in Niamey, Niger'.

Schlagzeile Major Nummer Eins mit einer Kugel

Ein "Bescheidener und ehrlicher" Soldat ist Nigerias neues Staatsoberhaupt als das Militär gestern zwei Tage nach dem Attentat auf Präsident Ibrahim Bare Mainassara seinen Griff zur Macht verstärkte.

Major Daouda Mallam Wanke, 49, übernahm die militärische Führung als alle nationalen Institutionen, Parlament und Oberster Gerichtshof eingeschlossen, aufgelöst worden waren.

Major Wanke war der Kommandeur der Präsidentengarde von der berichtet wurde dass sie Mainassara am Freitag auf dem Namey Flughafen ermordet habe.

Er hat erst einmal seit der Ermordung von Mainassara gesprochen. Er sagte am Samstag dass der Tod des Präsidenten "ein Unfall" gewesen sei, eine Version der nach dem was man von Augenzeugen die während der Schießerei anwesend waren hört, widersprochen wird.

Leute, die Major Wanke getroffen haben, sagen er sei ein "jovialer" Mann, der gerne "Witze und Geschichten erzählt" um seine Freunde zu unterhalten. Sie sagen allerdings, er könne "ernst sein, wenn schwerwiegende Entscheidungen betreffend…gefällt werden müssen, etc. etc.

Und nun…ein Ausschnitt aus ‚Gunga Din' fällt mir ein…

‚Mein Papa war aus Schottland
Und ich konnte nicht verstehen
Ein einziges Wort das er zu mir sprach
Bis ich ein Mann war.'

Er war ein engagierter Labour Mann aus Govan, politisch der weiblichen Seite entgegengesetzt. Ein Gewerkschaftsmann. Ein gewerkschaftlicher Vertrauensmann. Voll Leidenschaft und Glauben. Ich war stolz auf ihn und seine Motive. Hoch die Arbeiter, und all das. Allerdings war er nicht im Gepäckdienst beschäftigt (sic). Diese spezielle Unterart der Primaten (niccit orbashit (?)), die sicherlich über die Neuen Barbaren vorherrschen wird wenn sich die Menschliche Rasse in der unmittelbaren Zukunft aufteilt und verändert. Ihre Bosheit und heimtückische Wut wird einen wunderbaren Brennpunkt für die aufgereihten Kräfte von Selbstgefälligkeit und Emsigkeit bringen.

Es ist nicht so schlimm, Instrumente fallengelassen, zerschmettert und boshaft entgegen den Aufschriften herumgedreht, und so weiter, zu sehen. Es ist nicht so schlimm zu erkennen dass sich, wegen der allgegenwärtigen Überwachungskameras, Frustration in Vandalismus äußert; am Diebeszeilen-Flughafen (als der er gewöhnlich bekannt war), kommt dein Zeug heutzutage wenigstens an, wenn auch zerbrochen.

Es ist nicht so schlimm, wenn man das ‚Via Miami' Syndrom versteht. Nachdem das Wurmloch dein Zeug einfordert und es in die Innenstadt transportiert, nach all dem Spucken und Zeremoniell, nach all dem zwecklosen Formularausfüllen (vergebt die Stabreime) und dem institutionsmäßigen Starren ‚Ich tue nur meine Arbeit mein Herr, bitte werden Sie nicht emotionell oder Sie werden öffentlich gedemütigt'. Dies als Antwort auf ‚Entschuldigen Sie bitte, Sie haben mein Gepäck verloren.'

Auszug aus ‚Via Miami'…

‚Ich habe ein schmutziges Gefühl
Ich muss die Kleidung wechseln
Wo ist mein Koffer
Niemand weiß es…
…muss über Miami gegangen sein…

Es wird schlimmer wenn man Katzen oder Hunde sieht ‚die nicht sagen können was innerhalb dieser kleinen Reisekäfige ist? Und wen kümmert es überhaupt?', die in die Eingeweide des Flugzeuges geworfen werden mit der Art von kontrollierter Gewalt die normalerweise einem Kricketball oder einem Baumstammwurf vorbehalten ist.

Natürlich sind diese Beispiele lediglich anekdotisch, ein winziger Teil der Dinge die ich beobachtet habe. Sie würden keine Minute gegen die überwältigende Masse an Daten die statistisch das Gegenteil beweisen bestehen. Ich versuche, nach einer positiven Seite zu suchen, oder zumindest nach einem Motiv, um das Verhalten von Soziopathen zu erklären. In diesem Fall muss es, ziemlich einfach, das perverse Vergnügen daran sein, oder der Nutzen den man aus anscheinend unkontrollierbaren Aktivitäten zieht. In diesem Sinne kann ein erfahrener Beobachter keinen Unterschied wahrnehmen zwischen den Australiern, den Engländern oder den Kubanern.

‚Was ist mit den Arbeitern'. Tatsächlich; was ist mit ihnen, könnt ihr fragen. Wenn Korruption so weitverbreitet ist, ist es das Unglück der guten Jungs, nach der Gesellschaft beurteilt zu werden, mit der sie Umgang haben. 'S war immer so. Daher, Herren und Damen, erfreut euch daran, so lange es dauert. Ihr habt euere Macht missbraucht, und wir alle wissen was als Nächstes kommt.

Ihr werdet altmodisch werden, überflüssig, hinausgedrängt, ersetzt, mechanisiert, modernisiert, umschwärmt (ein Bisschen), und dann geächtet und, ziemlich bald, vergessen; weil niemand mehr Lieder über euch schreiben wird.

‚Was ist mit den Kunden?', sage ich. Nun, das ist eine Gruppe von Leuten die an einem Strang ziehen muss.

Themenwechsel… die Mitglieder der Kabinencrew waren sehr liebenswürdig; sogar noch mehr gegen Ende des langen Fluges. ‚Was in aller Welt können sie darin tun?' bot mir die selbstsichere, affektierte Schwuchtel, mitfühlend gegenüber meiner unbeholfenen Haltung als ich auf die Toilette wartete.

‚Es sollte mich nicht wundern wenn sie eine Geburt hätten'… Er lachte gnädig in sich hinein über meine begriffsstutzige Antwort, und sagte ‚Stellen Sie sich vor, Cher war letzte Woche für über eine Stunde drinnen…' wo er dann innehielt, immer treu seiner Verantwortung, aber klar andeutend dass sie es noch ein wenig länger hätte aushalten können.

Auf demselben Flug sah eine Dame von einiger Masse an ihrer Nase entlang zu mir auf während sie fragte (als ob die Antwort für sie von irgendeinem Vorteil in der Kategorie ‚Neffen und Nichten' sein könnte) ‚sind Sie berühmt?' ‚Offensichtlich nicht, meine Dame' ich trabte hinaus und trat zur Seite um sie vorbei zu lassen; die lächelnde Grimasse bestätigte ihre Art.

Bis dahin Cheers,
Friede & Liebe,

Ian Gillan

Copyright © Ian Gillan 1999

Zurück zum:
return to DF index